Hundeschule · Ernährungsberatung · Tierenergetik · Fitness & Spass

Entspannungstraining für ängstliche und gestresste Hunde

Du hast einen Hund als Begleiter an deiner Seite, der dir sehr ängstlich und stets gestresst vorkommt. Täglich bist du mit dem Thema Angst konfrontiert. Ängstliches Verhalten zeigt dein 4-Beiner bei fremden Geräuschen, ausserhalb von der gewohnten Umgebung und beim Aufeinandertreffen von fremden Menschen.

Beschäftigen wir uns als erster mal mit der Frage, was ist überhaupt Angst? Wozu dient sie? Ist Angst nicht ein normales, gesundes Verhalten?

Der Begriff Angst hat sich seit dem 8. Jahrhundert von indogermanischen entwickelt und steht für „Enge, Beengung, Bedrängnis“.
Verhaltensbiologisch betrachtet ist die Angst-Reaktion ein absolut normales Verhalten. Angst hat sogar eine wichtige Funktion: Die Sinne werden geschärft und die Körperkraft aktiviert einen Schutz- und Überlebensmechanismus. Bei Gefahrensituationen wird somit ein angemessenes Kampf- oder Fluchtverhalten eingeleitet.

Ein Lebewesen welches keine Angst-Reaktion hätte, hätte wohl auch keine Überlebenschance.

Wie entsteht Angst?

Wenn Angst entsteht, dann zirkulieren hohe Mengen an Adrenalin und Kortisol, auch Stresshormone genannt, in der Blutbahn. Diese Hormone versetzen den Körper in einen Zustand, welcher den Kampf- oder Fluchtmodus aktiviert. Die Atmung wird flacher und schneller, der Herzschlag erhöht sich, die Sinne schärfen sich. Der Reiz wird vom Thalamus über einen kurzen Weg an den Mandelkern (Bewertungsstelle) geleitet = Reizweiterleitung. Die andere Stecke geht zur Großhirnrinde, hier wird der Reiz analysiert, damit ein genauers Bild der Situation ensteht.

Warum sind die einen tiefenentspannt und die anderen Hunde empfinden jeden Reiz als lebensgefährlich?

Folgende Gründe können in Betracht gezogen werden:

  • Fehlende Habituation also fehlende Gewöhnung an unterschiedliche Reize

Der Hund hat als Welpe kaum Erfahrung mit unterschiedlichen Reizen gesammelt. Dies geschieht sehr oft bei Welpenvermehrern, bei sehr unerfahrenen Züchtern oder bei sonstigen Problemen, die die Halter betreffen. Eine fehlende oder nicht stattfindende Sozialisierung während der Sozialisierungsphase der Welpen führt ebenso zu Problemen. Ein lebenslanges Problem mit Ängsten und Stress kann die Folge sein.

Wächst ein Hund behütet im stabilen Rudelverband auf, erlebt viel Zuwendung und Sozialisierung, die achtsame Gewöhnung an Reize und Herausforderungen, dann ist er für spätere schwierig Situationen bestens gewappnet.

  • Auch eine Überforderung kann negative Auswirkungen auf das Verhalten und die Psyche haben.

Hundewelpen sollten deshalb nur kleinen Dosen von Reizen ausgesetzt werden. Entspannte Erkundungsspaziergänge, das Gewöhnen an Geräusche, an verschiedene Menschen sollte wohl dosiert ablaufen. Der Hundehalter sollte stets Unterstützung und Schutz bieten.

  • Im Mutterleib kann sich der Körper des Welpen auch bereits mit Stresshormonen anreichern.

Denn Stress und Ängste während der Trächtigkeit können bei der Mutterhündin eine vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen zur Folge haben. Welpen sind später oft sehr stressempfindlich, reagieren schneller auf Reize und können auch zunehmend ängstlicher sein.

Das Trauma

Als Trauma versteht man eine „seelische Verletzung“. Es kommt zu einer Überforderung des psychischen Schutzmechanismus. Ein traumatisierenden Erlebnis kann ein Unfall, eine Erkrankung, psychische, körperliche oder sexuelle Gewalt sein. Auch eine schwere Verlusterfahrung oder Vernachlässigung können Traumen auslösen. Der Hund kann negativ verknüpfen, also schreckliches Erleben mit bestimmten Reizen. Traumatisierung von Hunden kann z.B. durch Verlust des Zuhauses, der Mutter, nach Unfällen, Misshandlungen, nach Tierarzt- und Friseurbesuchen, nach eingesperrten Transporten, beim Einfangen oder einer Zwangsverpaarung oder zwanghaften Abrichtung zum Gefügigmachen, stattfinden.

Auch die genetische Veranlagung spielt eine sehr große Rolle. Studien besagen, dass gerade bei Hütehunden eine erhöhte Reizempfindlichkeit besteht. Bei Angststörungen ist ein Ungleichgewicht von Botenstoffen von sogenannten Neurotransmittern vorhanden.
Erkrankungen wie Herzkrankheiten, Nierenerkrankungen, Darmentzündungen, Gelenksprobleme, Atemnot oder Schilddrüsenstörungen können starke Angstgefühle hervorrufen. Auch Erkrankungen des Gehirns und Hormonstörungen, Stoffwechselstörungen, können Angstauslöser sein. Bei Krankheitsanzeichen oder einem Verdacht auf eine Krankheit sollte schnellstmöglich eine tierärztliche Abklärung erfolgen.

Nicht jeder Hund reagiert nach bestimmten erlebten Situationen mit Angst und Traumen. Es kommt immer auf die verschiedenen Aspekte und auf die Situation des einzelnen Hundes an.

Häufig treten Angst und Misstrauen auf. Sie können in ganz bestimmten Situationen auftreten oder ständig im Übermaß vorhanden sein. Hunde, welche traumatisiert sind, sind permanent auf der Hut. Sie sichern ständig oder reagieren auch auf normale Geräusche sehr schreckhaft.

Bestimmte Reize (Geräusche oder Gerüche) können als “Trigger” fungieren. Schlagartig erinnert sich der Hund an belastende Ereignisse und es schmeißt ihn zurück in die Situation in der Vergangenheit, wo er hilflos derer ausgeliefert war. Dieses Zurückkatapultieren in die Vergangenheit, läuft unbewusst ab und ist nicht kontrollierbar.

Welche Traumasymptome und Stresszeichen kann ein Hund zeigen?

Hecheln, Zittern, Speicheln, Nackenhaare aufstellen, erweiterte Pupillen, Haaren, Verweigern von Leckerlis, Penis ausschachten, Clowngesicht, schweißige Pfotenballen, gerötete Augen, Unterwürfigkeitsgesten, Zurückziehen, Aggressionsverhalten, Unsauberkeit, Stereotypen in den Bewegungsmustern, das Jagen des eignen Schwanzes, Selbstverletzung.
Auch das Verweigern bestimmte Plätze zu betreten oder nicht ins Auto einsteigen, Alpträume, Zappeln und Schreien im Schlaf können Anzeichen sein.
Auch bestimmte Verhaltensmuster gegenüber Bezugspersonen können auf Traumasymtome hinweisen. Nähe suchen und wieder gehen, grobes Spielverhalten, verminderte Beißhemmung und vieles mehr.

Auch das andere Extrem kann beobachtet werden. So wechselt der traumatisierte Hund in einen Zustand den man Freeze nennt. Er zeigt verminderte Reaktionen. Er interessiert sich nicht mehr für seine Umwelt, für Spiele, für Futter und wird reizarm. Der Hund kann an Gewicht verlieren, abmagern, schläft sehr viel und bewegt sich nur noch wenig. Bei Posttraumatischen Belastungsstörungen erstarren die Hunde förmlich und hoffen, die belastende Situation möge rasch vorbeigehen.

Was sind Calming Signals im Zusammenhang mit Stress beim Hund?

Als Calming Signals werden Beschwichtigungssignale verstanden. Hunde nutzen diese Zeichen zur Kommunikation mit Artgenossen und mit Menschen. Calming Signals dienen dazu, Spannungen zu entschärfen und Konflikte damit zu lösen. Turin Rugaas eine norwegische Hundetrainerin, hat 1980 die Körpersprache der Hunde ausgiebig untersucht. Sie hat Zeichen herausgefunden, welche Hunde zeigen, wenn sie beunruhigt sind, weil ein Artgenosse aggressiv oder nervös ist. Auch ihre Besitzer möchten Hunde mit diesen bestimmten Zeichen beschwichtigen.
Auch können Hunde sich mit diesen Gesten selbst beruhigen, wenn sie in Stressitutaionen kommen oder aufgeregt sind. Auch bei freudiger Erwartung können Calming Signals gezeigt werden. Auch bei Wölfen wurde bereits erforscht, dass sie mit bestimmten Verhaltensweisen zeigen, damit Konflikte und Auseinandersetzungen vermieden werden.

Signale bei Hunden können sein:

Ein Lecken über den Fang, das Kneifen mit den Augen, Blinzeln, auch der abwendende Blick, das auf die Seite drehen des Kopfes oder das Zudrehen des Rückens.
Gähnen, Pfote heben, sich kratzen, schnüffeln am Boden, Vermeiden von Annäherung, Urin absetzen.

Calming Signals können von Hunden einzeln, gleichzeitig oder nacheinander abgesendet werden.

 

Was sind die verschiedenen Angststufen?

Beginnen wir mit der normalen Angstreaktion: Z.B. Angst in der Dunkelheit, wenn wir etwas Unbekanntem begegnen.

Nervosität: Höheres Stresslevel, genetisch oder grundlegend bedingt. Z.B. durch Stress in der Schwangerschaft

Unnormale Ängste gehen schon Richtung Angststörung. Dabei handelt es sich um Ängste, vor Situationen die normal sind. Z.B. Angst vor Menschen, vor Dingen oder bestimmten Situationen.

Als nächste Stufe gibt es das panische Verhalten. Bei diesem ist der Hund sehr aufgeregt und erregt, obwohl es keinen Grund gibt panisch zu reagieren.

Herzrasen, Atemnot und Muskelzittern, Anspannung und Magen-Darm-Probleme, Durchfälle und Erbrechen. Hierbei handelt es sich um eine Panikattacke.

Diagnostische Möglichkeiten durch einen Tierarzt oder Tierheilpraktiker (D)

Ausführliche Anamnese (Fütterung, Fressverhalten, Ausscheidung, Unverträglichkeiten, Krankheiten, Hormonstatus, Gesundheitsprophylaxe, Verhaltensauffälligkeiten, Aktivität und geistige Auslastung)

Aspektion: Sichtbefund durchführen. Zustand von Haut, Haar, Körperbau, Gangart, Körperhaltung, Ernährungszustand, Pflegezustand

Palpation: Fühlen und Berühren. Abtasten von Haut und Muskulatur und Gelenke. Zeigt der Hund Schmerzreaktionen, Rötungen, Schwellungen, Veränderungen.

Diagnostische Punkte nach TCM

Energetische Testung, Störungen im Energiefluss (Organuhr)

Bei Verdachtsdiagnose, wird der Hundebesitzer über den Verdacht informiert. Tierärztliche Abklärung erfolgt  (Urin, Kot, Blutuntersuchung), weitere Vorgehensweise und Trainingsplan mit Trainer und Therapeuten besprechen und Schritt für Schritt umsetzen.

In der Ruhe liegt die Kraft

Hat der Hund Ängste und Stress, dann erkennen wir dies erstmal an!

Viele Hundebesitzer sind psychisch und emotional stark belastet. Auch können Hunde, Probleme der Hundebesitzer kompensieren und tragen und dadurch ängstlich, depressiv und schnell gestresst werden. Viele Tränen können fließen.

Eine ausführliche Anamnese der Hundebesitzer sollte auch mit in das Training eingebunden werden. Wie belastend ist die Situation, wie sehr belastet das Thema psychisch ggf. auch die ganze Familie. Als was wird der Hund gesehen? Aus Trainingspartner, als Familienhund, als Kinderersatz. Welche Erlebnisse teilt der Hundebesitzer mit dem Hund? Gibt es Streit innerhalb der Familie? Was wünscht sich der Hundebesitzer im Zusammenleben mit dem Hund?

Der erste Traininsschritt

Akzeptieren und Annehmen!

Erkenne an, dass jeder Hund anders ist. Jeder Hund seine Fehler und seine guten Seiten hat. Kein Hund ist perfekt! Akzeptiere seine Ängste und beginne damit, mit ihm zusammen daran zu arbeiten.

Lass dabei aber deinen Hund – Hund sein!

Definiere deine Ziele für ein schönes Zusammenleben für beide Seiten.

Der Trainingsbeginn

Merke: Alles was dein Hund macht, speichert sein Gehirn. Deshalb sollte Training Alltag sein und Alltag Training.

  • Verhindere unerwünschtes Verhalten. Denn wenn ein unerwünschtes Verhalten, dass durch Ängste und Stress entsteht immer wieder stattfindet, festigt es sich beim Hund.
  • Weglassen von Situationen die „noch“ stressen oder Angst machen (z.B. Autofahren, alleine bleiben, Hundebegegnungen, Besuche…)
  • Impulskontrolle nur da abfragen, wo sie wirklich wichtig ist!
  • Vermeide selbst als Hundehalter Stress und Aufregung, denn dein Hund fühlt diese negative Energie
    10-15 Minuten am Tag solltest du dir und deinem Hund Ruhe und Entspannung gönnen. Nutze dazu einen Achtsamkeitsspaziergang oder eine Fantasiereise

Der Achtsamkeitsspaziergang

Nimm dir Zeit und lerne deinen Hund besser kennen.

Lege deine Erwartungen und Vorurteile bewusst ab und wechsle in die Zuschauerposition.
Was nimmst du wahr? Was fällt deinem Hund leicht, was schwer? Was macht er gerne, was nicht? Wovor hat er Angst?
Alles Wahrgenommene notierst du, bewerte aber nicht!

Beobachte und lerne genau, was deinem Hund gut tut!

 

Hier eine kleine Hilfestellung:

Negative Emotion des Hundes + positive Reaktion des Menschen = Schwächung der negativen Emotion

Hund erschrickt vor einem Knall, sucht Nähe beim Menschen, Körperkontakt zulassen ist angenehm, führt zur Abschwächung der Angst

Positive Emotion des Hundes + negative Reaktion des Menschen = Schwächung der positiven Emotion

Z.B. Hund freut sich über Hundebegegnung, Mensch macht Leinenruck, Folge Hund wird sich bald nicht mehr freuen!

Negative Emotion Hund + negative Reaktion Mensch = Stärkung der negativen Emotion

Hund erschrickt, sucht Schutz, Abweisung durch Mensch führt zur Verstärkung der Angst

Positive Emotion Hund + positive Reaktion Mensch = Stärkung positiver Emotion

Hund freut sich, Hundebesitzer teilt seine Freude, Hund wird sich wieder freuen

Ein Entspannungstrainer kann das Wohlbefinden deines Hundes positiv unterstützen

Zertifizierte Entspannungstrainer können in Zusammenarbeit mit Tierärzten einen postiven Einfluss auf das Wohlbefinden deines Hundes erzielen. Deshalb scheue dich nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmmen

  • Aromaöle, Heilkräuter, Vitalpilze zur Unterstützung des körperlichen Wohlbefindens
  • Farblichttherapie zur Steigerung des Wolbefindens
  • Einsatz von optische Signalen als stärkende Signale
  • Akkupressur zur Stimulierung bestimmter Punkte für einen entspannten Muskeltonus
  • Musik und Relaxopet zur Konditionierungsverstärkung mit bestimmten Audio Signalen
  • Blütenessenzen für das Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele
  • Ernährungsberatung
  • Wohltuende Entspannungsmassagen
  • Trainingsplan

Leckmatte und ein Kong als Hilfsmittel für ein Entspannungstraining Zuhause

Lecken und Kauen kann nachweislich beim Hund eine Entspannung fördern. Das Kauen ist ein Grundbedürfnis, deshalb solltest du deinem Hund immer wenn es um Ruhe und Entspannung geht einen befüllten Kong oder Leckmatte anbieten können.

Auch Rückzugsorte können förderlich für ein besseres Wohlbefinden sein.

Biete deinem Hund Sicherheits- und Ruhezonen z.B. Hundekörbchen, Hundebox, Liegeplätze oder Räumlichkeiten, wo der Hund weiß, dass ihm hier nichts Böses widerfährt und er sich zurückziehen kann.

Du benötigst Hilfe im Umgang mit deinem ängstlichen gestressten Hund, dann vereinbare noch heute einen Termin Tel. 0676-3600430. Ich begleite Euch gerne auf dem Weg zu einem entspannten Miteinander.

weitere Beiträge

klangenergetik
17. Oktober 2022

Vibrationen und Klänge treten bei der Klangenergetik mit dem Körper in Resonanz und haben positive Auswirkungen auf Mensch und Tier. Klangenergetik für Tiere was ist das? Bei der Klangenergetik setzt die Energetikerin oder der Energetik verschiedene Instrumente wie z.B. Klangschalen, Stimmgabeln usw. ein. Durch sanftes Anstoßen werden die Instrumente in Schwingung versetzt. Es entstehen harmonische Klänge die sowohl akustisch als auch vibrotaktil wahrnehmbar sind und für Entspannung auf allen Ebenen sorgen. Durch die Klangenergetik können die Gerhinwellen bei Mensch und Tier in den Alpha-Zustand versetzt werden. Das Loslassen von Ärger, Stress und Belastungen, welche uns krank machen, können gelöst werden. Mit Klangenergetik fühlt sich dein Tier wohl Während der klangenergetischen Behandlung kann sich Mensch und Tier wohlfühlen. Man kann Gedanken loslassen, sich sicher und geborgen fühlen und tiefe Entspannung erfahren. Klang und Musik wird in sehr vielen Kulturen zur Wiederherstellung von körperlich, geistigen und seelischen Balancen eingesetzt. Klangmassage unterstützt auf allen Ebenen Bei der Klangmassage wird der Mensch und das Tier ganzheitliche auf allen Ebenen erfasst. Blockaden und Beschwerden die uns krank machen kommen zum Vorschein und können schnell harmonisiert werden. Klangmassage macht uns als Menschen und unsere Tiere stark, fördert die Harmonie und lässt uns stets weiterentwickeln. Die Wirkung der Klangenergetik Bei der Klangmassage haben wir eine ganz andere Wirkung als beim hören von Musik. Klänge treffen auf den physischen Körper auf, es wird das Gewebe in Vibration versetzt, was eine tief ins Körperinnere reichende Massage bewirkt. Ein Gefühl des Wohlbefindens und der Entspannung entsteht. Der Energetische Einsatz von …

Ernährungsberatung Hunde und Katzen Kärnten
2. Oktober 2022

Mein Spezialgebiet und meine Leidenschaft ist die frische Zubereitung der Tierernährung mit rohen oder gekochten Zutaten. Als zertifizierte Tierernährungsberaterin für Hunde und für Katzen habe ich qualifiziertes Wissen, was Tieren gut tut und was man lieber nicht füttern sollte. Seit über 25 Jahren befasse ich mich mit der artgerechten Tierernährung und ich bringe viele praktische Erfahrungen in die Vitalberatung mit ein. Ganzheitliche Vitalberatung für dein Tier Da ich ganzheitlich und umfassend, immer zum Wohle von Mensch und Tier, im Einklang mit der Natur und des persönlichen Umfelds berate, möchte ich dir mehrere Fütterungskonzepte und Nahrungsergänzungen vorstellen. 70 % der Gesundheit und somit der Vitalität von Lebewesen, hängt von der Ernährung ab. Du kannst als Tierhalter, dein Tier mit artgerechter Rohfütterung ernähren, selbst für dein Tier kochen oder auf Fertigfuttermittel zurückgreifen. Fertigfuttermittel sind von der Industrie gefertigt, meist als Nassfutter in der Dose oder als Trockenfutter. Wie du weißt, müssen für mich nicht nur Zutaten, sondern auch die Energie und das positive Gefühl des Futters passen. Ich beziehe das Futter für meine Tiere nur von Herstellern, die sich für mich gut anfühlen. Deshalb habe ich beim BARF Fleisch, Manufakturen in der Umgebung gewählt, die regionales Fleisch verarbeiten, oder mein Vertrauen in Qualität haben. Hunde- und Katzenfutter mit System Da nicht alle Tierbesitzer ihre Tiere mit frischen Zutaten ernähren können, benötigen wir in dieser schnelllebigen Zeit industrielles Tierfutter - aber bitte mit System! Lange habe ich gesucht, bis für mich alles stimmig war, auch fertiges Katzen- und Hundefutter mit gutem Gewissen zu …

Reiki für dein Tier
10. September 2022

Ist Reiki für dein Tier gut? Von Reiki hast du sicherlich schon einmal gehört, aber du weißt nicht, was es genau ist. Kein Problem, ich gebe dir heute einen kleinen Einblick in Reiki. Reiki ist Energiearbeit, um Blockaden zu lösen. Reiki wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von einem Japaner namens Mikao Usui entwickelt. Reiki stammt vom Japanischen und bedeutet universelle Energie. Alles besteht aus Energie. Reiki kann somit bei allen Lebewesen, egal ob Mensch oder Tier, gegeben werden. Die Reiki - Behandlung Ich als Reiki Praktikerin wurde durch meinen Reiki Meister eingeweiht und meine Energiekanäle wurden geöffnet, damit Energie fließt, sobald ich die Hände auflege. Ich leite somit durch Handauflegen die universelle Energie an dich und/ oder dein Tier weiter. Reiki ist eine natürliche Methode zur Harmonisierung des Energiehaushaltes. Durch das Handauflegen kommt es zur Stärkung und Regenerierung von Körper, Geist und Seele. Diese wundervolle energetische Methode, ohne Nebenwirkungen entspannt dein Tier sanft, es stärkt die Selbstheilungskräfte und die Lebensenergie wird harmonisiert. Reiki unterstützt dein Tier Reiki dient zur Gesundheitsvorsorge, es fördert die Entspannung, weckt Selbstheilungskräfte, regt die Entgiftung und Reinigung an, stärkt das Immunsystem, den Stoffwechsel und die Durchblutung. Klärt die Sinne und beruhigt den Geist. Emotionale, mentale und geistige Spannungszustände können gelindert werden. Ebenso fördert Reiki einen entspannten Schlaf, stärkt die Vertrautheit und bringt tiefe Verbindung. Die Beziehung zum Menschen intensiviert sich, das Tier wird ausgeglichener, vitaler und fühlt sich wohler. Tiere sind sehr empfänglich für Reiki Gerade Tiere spüren Energien unvoreingenommen und genießen die Behandlung Zusehens. Tiere …

8. September 2022

Ätherische Öle sind neben frischen Kräutern wertvolle Naturheilmittel. Für mich sind ätherische Öle für unsere Haustiere und für uns die Apotheke der Natur. Sie sorgen nicht nur für feine Dufterlebnisse, sondern wirken gesundheitsfördernd, machen glücklich und gesund. Ätherische Öle für Haustiere Ätherische Öle werden bei allen möglichen Tieren mit Erfolg angewendet. Du kannst ätherische Öle von der Biene bis zum Elefanten einsetzen. Im häuslichen Gebrauch ist der Einsatz bei Hunden, Katzen und Pferden am gängigsten. Die therapeutische Wirkung der Öle ist beim Tier, wie auch bei uns Menschen unglaublich und wird als Urmedizin schon seit Jahrtausenden eingesetzt. Aromaöle können das Wohlbefinden steigern und sich positiv auf Körper, Geist und Seele auswirken. Achtung bei Katzen: Ätherische Öle können unsachgemäß angewendet, für Katzen tödlich sein! Was sind ätherische Öle? Ätherische Öle gehören zu den sekundären Pflanzeninhaltsstoffen und sind chemisch sehr komplexe pflanzliche Duftstoffe, die in den winzigen kleinen Öldrüsen der Blüten und Blätter gespeichert sind. Den Pflanzen dienen die ätherischen Öle zum Anlocken von Insekten für die Bestäubung, für die Kommunikation untereinander und dem Schutz, z.B. vor UV, Bakterien, Pilze und Viren. Beim Destillieren erhält man neben den hoch konzentrierten ätherischen Ölen auch das wässrige, milde Hydrolat. Wie wirken ätherische Öle? Ätherische Öle können z.B. beim Auftragen auf die Haut, diese durchdringen und sind dann auch im Blut nachweisbar. Über die Atemluft werden sie wieder ausgeatmet. Auch über die Nase gelangen die ätherischen Öle in unseren Organismus. Sie haben eine Wirkung auf das Immunsystem, das Nerven und Hormonsystem unseres Körpers und das …

Tierkommunikation
5. September 2022

Du hast sicherlich schon einmal davon gehört, dass es Menschen gibt, die mit Tieren sprechen können. Jetzt stellst du dir sicher vor, das Tier spricht in menschlicher Sprache mit dem Menschen. Früher dachte ich das immer, dass das Tier dann was sagt, wenn die beiden alleine sind und kein anderer zuhört. Heute bin ich schlauer und möchte dich in die Welt der telepathischen Tierkommunikation entführen. Was ist die Telepathische Tierkommunikation Telepathie stammt aus dem griechischen und bedeutet die Übertragung von Gefühlen = Pathos auf Entfernung = Tele. Eigentlich ist die Telepathie etwas Uraltes. Schon seit jeher wurde über Telepathie kommuniziert und deshalb ist es keine Kunst, die nur bestimmte Menschen haben. Eigentlich steckt die Fähigkeit in jedem Menschen, wäre es uns nur nicht aberzogen worden. Unsere Wahrnehmungskanäle für die feinstofflichen Empfindungen sind weitgehendst verschlossen. Wir alle sind miteinander verbunden Egal ob Pflanzen, Tiere, Menschen, Steine, Flüsse, Berge ... wir sind alle über ein feinstoffliches Feld miteinander verbunden. Deshalb ermöglicht es uns telepathisch zu kommunizieren. Du hast sicher schon einmal ein Erlebnis gehabt, wo du plötzlich an einen Menschen denken musstest und in diesem Moment klingelt dein Telefon und die Person ruft an. Kann dies Zufall sein? Wir können mit unseren Tieren telepathisch kommunizieren und unsere Tiere mit uns. Merke: Dein Tier nimmt deine Gedanken und Gefühle IMMER wahr! Mein Hund z.B. der weiß schon, dass ich das Haus verlasse, da wollte ich mir eigentlich noch gar nichts anmerken lassen... kann er meine Gedanken lesen? Tiere tragen auch die Ängste und …

4. September 2022

Stellst du dir jeden Tag aufs neue die Frage, wie du deinen Hund richtig erziehst? Kennst du die Videos auf Youtube schon in- und auswendig, aber irgendwie scheitert es an der Umsetzung? Du hast auch sicherlich das Regal voll mit Bücher von renommierten TV Hundetrainern, hab ich recht? Spielst mit dem Gedanken, welche Hundeschule wohl die beste ist? Aber ich kann dich beruhigen, du bist nicht alleine in der großen weiten Hundewelt, der sich nicht mehr auskennt und nach der perfekten Lösung sucht. Die perfekte Lösung, um einen Hund zu erziehen, gibt es nicht! Ich selbst teile mein Leben schon seit 25 Jahren mit Hunden, habe die ein oder andere Ausbildung hinter mir. Fachliteratur gewälzt und Vorträge besucht und glaube mir, mir fällt das Erziehen eines Hundes manchmal genauso schwer wie dir! Es gibt nämlich kein Geheimrezept für den perfekten Hund. Auch wird ein perfekter Hund nicht geboren. Ein Hund ist ein Hund und bleibt ein Hund, mit all seinen Fähigkeiten, Macken und Kanten und wer das nicht wahrhaben will, sollte sich ein Kuscheltier kaufen. Was ist ein Hund? Machen wir uns erst einmal Gedanken, was ein Hund ist. Ein Hund ist ein Lebewesen, ein Säugetier auf 4 Pfoten. Die meisten Hunde sind von Kopf bis Fuß behaart, besitzen ein Raubtiergebiss mit 42 Zähnen und schnüffeln gerne an fremder Kacke und pinkeln an jeder Hausecke die Duftstoffe der Konkurrenz nieder. Und ja, ein Hund freut sich zu buddeln und zu streunen, um nach Fressen oder läufigen Hündinnen zu suchen. Er …